Achtsam handeln, anders denken und sich angemessen und alternativ ernähren (können). #Nachhaltig # alternativ # gesund # wildkräuter # fair # sozial # zusammen # waldbaden # shinrin-yoku # kräuter # achtsam # anders # angemessen # bio # öko # naturnah # umweltbewusstsein # umweltmeinungsbildung # biophililie # naturschutz "> Achtsam handeln, anders denken und sich angemessen und alternativ ernähren (können). #Nachhaltig # alternativ # gesund # wildkräuter # fair # sozial # zusammen # waldbaden # shinrin-yoku # kräuter # achtsam # anders # angemessen # bio # öko # naturnah # umweltbewusstsein # umweltmeinungsbildung # biophililie # naturschutz " />
X
Teilen
X
Teile diese Seite auf facebook
Teile diese Seite auf twitter
pinterest logo
Teile diese Seite auf LinkedIn

"Kräuterkram & Co."
Startseite für ein wertvolles und nachhaltig, gesundes Leben


Achtsam handeln,
anders denken
und sich angemessen und alternativ ernähren (können).

#Nachhaltig # alternativ # gesund # wildkräuter # fair # sozial # zusammen # waldbaden # shinrin-yoku # kräuter # achtsam # anders # angemessen # bio # öko # naturnah # umweltbewusstsein # umweltmeinungsbildung # biophililie # naturschutz

Teilen

A, A und nochmal A ...
achtsam - anders - angemessen leben!


Herzlich Willkommen auf der Start-Seite von Kräuterkram und nachhaltiges Leben in Hemmingen bei Hannover.

Es sollen hier Tipps, hilfreiche Instrumente und Informationen vorgestellt werden mit denen wir alle in ein so nachhaltiges Leben hineinwachsen können, dass unsere Erde noch etwas länger für uns dasein kann. Die Tipps sollen den Einstieg erleichtern sich wieder mit seiner Umwelt und der Natur verbunden zu fühlen, gesund sein, "grüne", "bio", "öko" und permakulturelle Themen ansprechen und Ihnen und Euch hoffentlich Freude bringen.
... und vielleicht werden "wir zusammen" hierdurch ja auch zu diesem wichtigen Teil der "neuen Gesellschaft" die der Tropfen ist, der das übervolle Fass im positiven Sinne endlich zum überlaufen bringt. Überlaufen in eine neue Form des Miteinander lebens und uns wieder um unseren wundervollen Planeten, die Ressourcen und das Leben darauf kümmern. Wir lernen wieder Achsamkeit und Wertschätzung, und begreifen was wirklich wichtig ist. FÜR ALLE!

Wie ist es? Wer macht mit?


WISSENSWERTES ÜBER MENSCHEN UND ESSEN ...

Wissenswertes über Menschen und Essen ...


Der Mensch muss essen. Das wissen wir. Aber das Wissen darüber, woher unser Essen kommt und schon immer kam ist über die Jahre wohl irgendwie in Vergessenheit geraten.
Heutzutage könnte man fast glauben, dass "Nahrung" nur in Supermärkten erhältlich wäre. Kinder wissen zum Teil nicht einmal, dass "Fleisch" ein Produkt ist, was von einem (ehemals lebendigen) Tier stammt. Aber das soll hier nicht das Thema sein.

Der Mensch - so wie wir ihn ungefähr kennen - lebt seit ca. 2 bis 3 Millionen Jahren auf dieser Erde und von je her benötigte er Nahrung um zu funktionieren.
"Der Körper benötigt Brennstoffe, also Nahrungsenergie, für Wachstum, Körpertemperatur, Herztätigkeit, Kreislauf, Atmung und Arbeitsleistung. Wieviel Energie er benötigt, ist abhängig von Größe, Gewicht, Geschlecht und Alter, sowie auch vom Klima und weiteren Faktoren." (Quelle: Gesünder leben - natürlich heilen, Verlag das Beste GmbH, Stuttgart, 1985)
Und wie bei fast jedem Tier auch, war die Hauptnahrungsquelle - und jetzt raten wir alle mal - ja, es waren hauptsächlich Pflanzen. Ich bin mir zwar fast sicher, dass zu der Zeit fast alles gegessen wurde, was man so in die Finger bekam, aber anscheinend wusste man derzeit einfach, was man gefahrlos essen konnte und was nicht.

Dieses intuitive und später wohl überlieferte Wissen ist heute leider weitestgehend verloren gegangen. Manch einer kennt wohl einige essbare Pflanzen draußen, aber dieses Wissen gehört heute doch eher zu den Ausnahmen als zur Regel - leider.

Und dennoch: ein Großteil unserer Nahrung besteht noch immer aus Pflanzen und Pflanzenbestandteilen. Unser Brot ist aus Korn, unser Saft aus Früchten, unser Öl aus Kernen und Nüssen, Teeblätter wachsen an Sträuchern, und selbst unser Kaffee ist ein Pflanzenprodukt und wird aus Kaffeebohnen gewonnen, die an einem Baum in der Kaffeekirsche heranwachsen (sogar die Kirsche selbst ist übrigens essbar und schmeckt sogar leicht ähnlich wie auch unsere Kirschen).
Sie werden erst später geröstet und gemahlen und landen dann als "Kaffeepulver" in unseren Supermärkten.

Um noch ein Beispiel zu nennen: selbst unser handelsüblicher weißer Industrie-Zucker wächst zunächst in natürlicher Form von Zuckerrüben oder Zuckerrohr, denen dann bei bestimmten Bearbeitungsschritten der Zucker abgewonnen wird und der dann nach einigen weiteren Prozeduren in Kristallform in Tüten kiloweise verpackt in unseren Supermärkten anzutreffen ist.
Und auch Pommes und Kartoffelpürree wachsen selbstverständlich nicht in der Tüte. Sie sind aus Kartoffeln, die die unterirdischen Früchte der Kartoffelplfanze sind. Kakao wird aus der Kakaobohne gewohnen, die der Same einer wie eine Melone aussehenden Frucht ist (ist aber eine Beere bzw. Steinfrucht laut Wikipedia), und wächst an einem Baum.
Selbst Hefe, die als Geschmacksverstärker oder Triebmittel fürs Backen benutzt wird, könnte man weiträumig als ähnlich einer Pflanze bezeichnen weil sie eine Art Pilz ist ... (Pilze sind allerdings noch eine "Untergruppe" von Pflanzen - Hefen nochmal was anderes, deshalb nicht ganz richtig.)

Wir sehen also, der Mensch isst in verarbeiteter Form noch immer viele Bestandteile von Pflanzen.
Warum also nicht die Ur-Form wieder in unseren Speiseplan einbauen? Roh wird so Einiges gegessen.
Zum Beispiel Salate, Paprika, Tomaten und die meisten Obstsorten. Und diese wiederum sind ja im Grunde auch "nur" kultivierte Wild-Pflanzen. Wie fast alle unsere Getreide. Eigentlich wie alles.
Alle heutzutage kultivierten Sorten und Arten sind aus natürlich gewachsenen Pflanzen entstanden. Ist das nicht phantastisch?

Diejenigen die sich bereits mit dem Thema Ernährung befasst haben, sind mit Sicherheit auch schon über "vegetarisch", "vegan" und "raw food" (engl. rohes Essen, gemeint ist roh und unverarbeitet) gestolpert. Der Trent geht tatsächlich zurück zu "echter Ernährung". Warum?
Man geht zurück zu Nahrung die auch noch Nährstoffe enthält und Mineralien und eigenen Geschmack hat. Und wenn es dann auch noch kostenfrei am Wegesrand zu ernten ist ... Viele Menschen beginnen wieder, sich dafür zu intressieren was sie essen und welche Nährstoffe darin enthalten sind. Wieso? Meistens wohl weil sie erkennen, dass sie von (Zivilisations-)Krankheiten geplagt werden und sie sich fragen was ihnen fehlen könnte. Oder wovon sie zuviel haben. Und sie möchten wissen, wie sie wieder gesunden können.

Aber der Grund sei uns mal egal, Hauptsache man intressiert sich wieder und das Wissen hält wieder Einzug in unseren täglichen Gewohnheiten. Wir müssen nicht von Werbung gesagt bekommen was wir brauchen, wir brauchen unser natürliches Empfinden zurück. Unsere Intuition, altes und neues Wissen und Informationen die auch glaubhaft sind. WIR SELBST sollten wissen was wir brauchen. Nicht werbetreibende Unternehmen!

Um nun den Sprung zu den essbaren Wildpflanzen in unseren Gefilden zu machen, wollen wir mal kurz Einige nennen die vielleicht ja sogar noch von Oma und Opa oder von einer Pflanzenkundigen aus alten Erzählungen bekannt sind:
- Die Brennnessel
- Der Löwenzahn
- Giersch
- Eicheln (diese müssen allerdings vor dem Verzehr entsprechend bearbeitet und ausreichend gewässert werden)
- Vogelmiere
- Malven
und viele, viele mehr ...

Allein wenn man sich die Nährwerte anschaut, lohnt es sich, Wildpflanzen in den täglichen Speiseplan einzubauen. Sie enthalten weit mehr Nährstoffe und Vitamie als die meisten konventionell angebauten Gemüsesorten. Dazu kommt noch, dass sie kostenlos sind und, dass sie auch noch gut schmecken. Die Reichweite an Geschmacksrichtungen kann mit wilden Pflanzen reichhaltig erweitert werden. Und dem Portemonnaie tut es auch noch gut.


Und was man auf jeden Fall noch erwähnen sollte: die Schönheit der Nahrung - nicht nur für die Seele gut.
Auch das Auge isst mit und wenn man weiß, dass z.B. die Blüten von Malven auch essbar sind (siehe dieses Hintergrundbild), kann man sie wunderbar als essbare Deko oder Salatzutat nutzen und sich damit selbst mal eine Freude bereiten.
click


Nachhaltig und achtsam bio leben


Wenn "BIO" doch nur Standard wäre, wäre vieles schonmal so viel einfacher!

Nachhaltiger Anbau stünde dann im Vordergrund und ein achtsamer Lebensstil wäre uns allen möglich.

Unsere Landwirtschaft steht im Fokus bezüglich der Bodenerhaltung und dem leider hohen Wasserverbrauch. Viele bäuerliche Betriebe kommen kaum über die Runden. Die Preise, die sie am Markt für Ihre Produkte erhalten, decken kaum die Kosten für alles. Der Umstieg auf bio birgt zwar auch Kosten und Risiken, ist aber letztlich eigentlich die einzige richtige Entscheidung für die Zukunft.
Leider spielt dann noch der Zeitfaktor eine Rolle. Nicht jedem, der sich entscheidet auf die natürliche Seite zu wechseln, wird die Entscheidung dadurch leichter gemacht, denn: die Anbauflächen benötigen eine entsprechende Zeit um sich von den bis dato aufgebrachten (chemischen, giftigen oder einfach in zu großen Mengen aufgebrachten) Zusätzen zu erholen und diese abzubauen. Wer gewerblich wieterhin konventionell Getreide, Mais oder Rüben im großen Stil anbaut, hat kaum mehr eine Chance in der Zukunft. Der Verbraucher verlangt einfach danach, dass die großen Monokulturen aufgegeben werden und wieder zukunftsfähige Prozesse in Gang gesetzt werden.
Man sollte hier den "jungen und tatsächlich Wilden" eine Chance geben, die Zukunft konventioneller Betriebe umzugestalten um zu einem naturnäheren Anbau zurückkommen zu können - von dem dann auch wieder ALLE etwas haben.
Wir - gute Lebensmittel und eine gesunde Natur.
Tiere und Insekten - Lebensräume und Nahrung
und unser Boden - eine dauerhaft intakte und gesunde Grundstruktur aus Humus, Bodenlebewesen und Mikroben !




Erwin Thoma: Häuser wie der Baum, Städte wie der Wald
Erwin Thoma: Vortrag in der Urania Berlin vom 08.11.2018
Es geht zwar knapp 2 Stunden, aber jede Minute davon ist absolut sehenswert!

Quelle: YouTube auf Kanal von Youssef Zemhoute, www.youssefzemhoute.com







Greenpeace Video
mit Zeichnungen von Angela Gerlach aus unserem Permi-Kurs: Dr. Thomas Henningsen: "Meere, Wälder, Klima – Wie sich die Welt verändert!" 12.11.2020

Eines der wichtigesten Videos überhaupt ... Seht es Euch an - auch ruhig immer wieder und macht Euch bewusst, wie schützenswert unser Planet ist.





Seiten
Kurs-Angebot Kurs-Angebot

Welche Seminare und Kurse gibt es?
Ablauf- und Hygienekonzept

click
Waldbaden & Touren Waldbaden & Touren

Kräuter- und Erkundungswanderungen, Waldbaden, Spaziergänge und Radtouren in und durch die Umgebung

click
Wissenswertes! Wissenswertes!

Was man so allgemeinen wissen können sollte ...

click
Neuigkeiten Neuigkeiten

Aktuelle Infos zu innovativen Produkten, Techniken und Forschung

click
Partner und Macher Partner und Macher

Unsere empfohlenen Partner und Macher ...

click
Galerie Galerie

Galerie mit Bildern, Impressionen, Pflanzenbeschreibungen und vielleicht Videos ...

click
Themen Themen

Natur, natürlich leben, Artenvielfalt erhalten, Landwirtschaft, Wasser, Energie, soziale Strukturen und Zusammenhänge erfahren und begreifen...

click
 Logo

Kontakt

Öffnungszeiten Mo. - Fr.
10:00 - 16:30 h und nach Absprache
Seminare Sa. und So.
10:30 bis 12:00 h und 15:00 - 16:30 h
nachhaltig leben kann so einfach sein
- Seite besuchen, Seminar buchen und los geht´s ...
0174/6308747
Firmenanschrift:
Vorm Dorfe 20
30966 Hemmingen
kein gesonderter Ausweis der UmSt. - Kleinunternehmer gem. §19 UmStG